Merkliste
San Bernardino Pass
San Bernardino Pass
Brunnen im Parco Civico Teresio Olivelli
Brunnen im Parco Civico Teresio Olivelli
Varenna
Varenna
Sonnige Grüße!
Sonnige Grüße!

Eine Reise an den Comer See - im schönen Tessin

Reisebericht von Patricia Kaul

Quer durchs Heidiland in der Schweiz führte uns die Reise über den San Bernardino Pass ins wunderschöne Tessin. Am Mittag machten wir einen Stopp am Luganer See und besuchten einen typischen italienischen Markt, bevor es dann zu unserer Unterkunft am Comer See weiterging.

Dort wohnten wir in einer Ferienwohnung im beschaulichen Ort Ossuccio.

Nach einer erholsamen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück mit Blick auf den See führte uns der Weg ins nahegelegene Tremezzina, in den Parco Civico. Ein wunderschön angelegter alter Park mit riesigen Bäumen lud zum Entspannen und Verweilen ein. Der direkte Zugang zum See ermöglichte uns das Bad im kühlen Nass.

Die Strandbäder am See sind überall kostenfrei zugänglich – ein Pluspunkt, da die Parkkosten in Italien schon sehr teuer sind.

Trotz der extremen Hitzeperiode von über 35 Grad im Schatten ließen wir uns nicht die Laune verderben.

Es zog es uns nach Argegno, ein kleiner Ort am westlichen Arm des Sees gelegen. Nach einem Besuch auf dem Wochenmarkt sowie ein Bummeln durch die verwinkelten Gässchen, ging es weiter nach Laglio. Hier durfte ein Besuch an der Villa Oleandra, dem Haus vom bekannten Schauspieler George Clooney, nicht fehlen.

An den nächsten Tagen führte es uns nach Menaggio, Bellagio, Varenna und Como mit seinem bekannten Wochenmarkt.

Nach Varenna gelangen wir früh am Morgen mit der Fähre von Menaggio aus. Bevor wir das Örtchen und das Castello di Vezio besichtigten, gönnten wir uns ein Frühstück direkt am See. Danach schlenderten wir durch die engen Gassen und kleinen Geschäften von Varenna. Nach einer kleinen Abkühlung am See fuhren wir hinauf zum Castello die Vezio. Von hier oben hat man einen wunderschönen Blick auf den See und die umliegenden Orte Bellagio und Varenna. Hier teilt sich der See in den westlichen und östlichen Arm. Der westliche ist der touristisch am meisten erschlossene Arm. Am Abend ging es mit der Fähre wieder zurück nach Mennaggio.

Ein Besuch in Como, der größten Stadt am See, durfte während unserer Reise natürlich nicht fehlen. Die Altstadt verteilt sich über mehrere Gässchen und Plätze mit vielen alten Gebäuden und kleinen Boutiquen. Das Hauptwahrzeichen ist der Dom von Como.

Weiter führte uns die Fahrt nach Bellagio. Bellagio liegt in der Mitte der beiden südlichen Ausläufer des Comer Sees, zwischen den grünen Bergen und dem blauem Wasser. Der Ort ist bekannt für die Villa Melzi mit der tollen Parkanlage direkt am See. Auch findet man hier direkt am Ufer und am Hang viele Hotels der gehobenen Kategorie. Da es aber schon spät am Nachmittag war, zog es uns eher in den Ort mit seinen verwinkelten Gassen. Über steile Treppen ging es hoch hinaus, von wo wir eine schöne Aussicht auf den Ort hatten. Zur Belohnung stärkten wir uns mit dem leckeren italienischen Eis.

Leider geht jede Reise einmal zu Ende. Trotz der extremen Hitze habe ich die Woche am Comer See sehr genossen und bin mit vielen schönen Eindrücken zurückgekommen. Die Region um den Comer See ist immer eine Reise wert. Kulturinteressierte, Gourmets oder auch die Aktiven kommen hier auf ihre Kosten.

Planen Sie eine Reise ins wunderschöne Tessin? Dann sprechen Sie mich an. Ich freue mich auf ihren Besuch!